Lieb und Teuer, Förderung der Kinder - JB Blockswork

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Lieb und Teuer, Förderung der Kinder

Finanzen


Lieb und teuer
Für Spaß und Bildung der Kinder geben Eltern einiges aus, Vorsorge kommt zu kurz

(djd). Kinder sind uns lieb - und teuer. Neben Wohnung, Essen und Kleidung geben die Bundesbürger einiges aus, damit Spaß und Bildung beim Nachwuchs nicht zu kurz kommen. 89 Prozent der Eltern beispielsweise kaufen ihren Kindern Bücher, 81 Prozent bezahlen ihren Sprösslingen eine Mitgliedschaft in einem Sportverein oder Sportkurse. Ein Handy oder Smartphone finanzieren 69 Prozent ihren Kindern. Diese Zahlen ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Gothaer Versicherung. Nachmittagsbetreuung oder einen Babysitter zahlen demnach knapp über die Hälfte der Eltern für ihr Kind, 44 Prozent finanzieren ihren Sprösslingen Musikunterricht und 37 Prozent lassen ihre Kids an kostenpflichtigen außerschulischen Bildungsangeboten wie Sprachunterricht teilhaben oder beauftragen einen Nachhilfelehrer.


Für ihre Kinder wollen die Deutschen nur das Beste - und geben entsprechend viel Geld für Spaß und Bildung des Nachwuchses aus.
Foto: djd/Gothaer Versicherungsbank/istock

Bei der Vorsorge gibt es teilweise große Defizite

Für ihre Kinder wollen die Deutschen also nur das Beste - und fürchten sich entsprechend vor Krankheiten des Nachwuchses. Krebserkrankungen (59 Prozent) und die Invalidität durch einen Unfall (53 Prozent) nehmen dabei die beiden vorderen Plätze ein. Fast zwei Drittel der Eltern besitzen dementsprechend eine private Kinder-Unfallversicherung. "Bei der Unfallversicherung wird bei Invalidität entweder ein einmaliger Kapitalbetrag ausbezahlt, um etwa teure Spezialbehandlungen zu finanzieren, oder eine monatliche, zumeist lebenslange Rente, um beispielsweise ein Einkommen zu ersetzen", erklärt Ralf Mertke, Experte für Unfallversicherungen bei der Gothaer.
Die meisten Eltern in Deutschland fördern ihre Kinder nach Kräften - bei der Vorsorge für den Fall eines Unfalls oder einer schweren Erkrankung des Nachwuchses gibt es allerdings Defizite.
Foto: djd/Gothaer Versicherungsbank/istock






Die Umfrage ergab allerdings auch, dass die Absicherung über Einmalzahlungen nach einem Unfall zwar hoch ist - dass es aber gerade im Bereich der Vorsorgeprodukte größere Defizite gibt. Denn nur elf Prozent der Eltern haben für ihre Kinder eine Kinder-Invaliditätsversicherung oder eine Funktionsinvaliditätsversicherung abgeschlossen, die bei einem Unfall oder einer Krankheit in Form einer Rente leistet. Auch eine private Rentenversicherung, eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine Pflegezusatzversicherung haben nur wenige Eltern für den Nachwuchs vereinbart.

Regelmäßige finanzielle Unterstützung erleichtert den Alltag

Dabei kann eine regelmäßige finanzielle Unterstützung sowohl bei bleibenden Unfallschäden als auch bei Krebserkrankungen den Alltag immens erleichtern. Die "Gothaer Unfallrente Plus" etwa leistet sowohl bei Unfallschäden als auch Krebserkrankungen monatliche Zahlungen, die "Zukunftsvorsorge" des Kölner Anbieters enthält eine Berufsunfähigkeits-Option für Kinder ab 15 Jahren.
 
Copyright 2018. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü